BUNDjugend  

Umweltcamp 2017

Datum: 30.06.2017 – 02.07.2017
Zielgruppe: 14 – 27 Jahre
Preis: 30 EUR / 15 EUR ermäßigt (für BUND-Mitglieder)


 

 

Unter dem Motto „Mein Essen, meine Umwelt“ findet auch dieses Jahr das traditionelle Umweltcamp der BUNDjugend Schleswig-Holstein statt.

Wir zelten und schlemmen umweltfreundlich vom 30. Juni – 2. Juli 2017 am Umwelthaus Neustädter Bucht direkt an der Ostsee (Am Strande 9, Neustadt in Holstein). Eigenständige Anreise am Freitag ab 15 Uhr. Abreise Sonntag bis 16 Uhr.

Das dreitägige Camp bietet dir vielfältige Aktionen, Workshops und Gruppenspiele rund um das Thema „nachhaltige Ernährung“. Sonne, Strand und Meer gibt’s oben drauf.

Ziel des Camps ist es, sich über die Folgen des eigenen Konsums klar zu werden und ganz konkret Handlungsalternativen zu erfahren und selbst auszuprobieren, z. B. im Workshop „Naturkosmetik selbst machen“. Wir möchten dir die Vorteile und praktischen Möglichkeiten einer regionalen, saisonalen und ökologischen Ernährung aufzuzeigen. Deshalb ist das gemeinsame kochen eben solcher Rezepte über offenem Feuer wichtiger Teil des Camps.

Das Camp ist Teil des Projekts „LEBENsMITTELpunkt„, welches von BINGO – Die Umweltlotterie! gefördert wird.

Sei dabei. Die Anmeldung ist ab jetzt für alle im Alter von 14 bis 27 Jahren möglich.

Die Kosten betragen 30 € pro Teilnehmer. BUNDjugend-Mitglieder bekommen einen Rabatt und bezahlen nur 15 €.

Trage dich einfach in das Anmeldeformular ein:

Anmeldung Umweltcamp 2017


 

Impressionen aus 2016:

Umweltcamp an der Ostsee 2016

Unter dem Motto „URLAUB.EINFACH.NACHHALTIG“ haben wir 03.–05.06.2016 energiearm am Umwelthaus Neustädter Bucht direkt an der Ostsee gezeltet.

Das dreitägige Workcamp diente zum einen der Gruppenfindung und inhaltlichen Ausrichtung der immer aktiver werdenden BUNDjugend: Welche Themen sollen zukünftig bearbeitet werden? Welche Aktionen können geplant werden? Auf wen kann die Gruppe bauen? Zum anderen beschäftigten wir uns mit konkreten Fragen wie den Auswirkungen unseres alltäglichen CO2-Verbrauchs: Jedem Teilnehmer stand spielerisch ein Kohlendioxid-Kontingent zur Verfügung, mit dem er an dem Wochenende haushalten musste. Ein Referent erläuterte außerdem verschiedene Aspekte zum Klimawandel und zu Emissionszertifikaten. Gruppenaktivitäten wie eine Tofujagd, gemeinsames Kochen über dem offenen Feuer und Stand-up Paddling sowie eine Exkursion zum NSG „Neustädter Binnenwasser“ mit tollen Naturbeobachtungen rundeten das Umweltcamp für alle Teilnehmer ab. Dank Sonne, Strand und Meer satt war die gute Laune vorprogrammiert!